The Long Now (Fotostrecke)

29 Stunden „The Long Now“ am letzten Wochenende in Berlin. Wie immer eine aufregende Sache, die dieses Jahr aber etwas weniger gut aufgegangen ist. Den Bericht findet man auf der Website der nmz.

Hier folgt nun die Fotostrecke des Autors.

 

Ängstlichkeit

Vorsicht Stufe. Foto: Hufner

Leider ein Symptom für die Politik der Ängstlichkeit und der Übervorsicht.

Hier im Willy-Brandt-Haus in Berlin noch 2008. Gewiss mag die Erfahrung Pate der Information gewesen sein. Hoffen wir es.

Vorsicht Stufe. Foto: Hufner
Vorsicht Stufe. Foto: Hufner

Wer Angst hat, ist leicht zu jagen.
(Rastenburg.) – Frischbier, II, 78.

Sprichwörterlexikon: Angst. Deutsches Sprichwörter-Lexikon, S. 1849 (vgl. Wander-DSL Bd. 5, S. 768)

Streichquartett dankt

Das Keller Quartett 2006. Foto: Hufner

Das Keller Quartett im Jahr 2006 in der Berliner Philharmonie mit einem Beethoven/Kurtag-Programm. Das war schön. Vielleicht war auch Bartók dabei. Jedenfalls waren wir dabei. Von hinten gehört, die Stück aber von vorne gespielt.

Das Keller Quartett 2006. Foto: Hufner
Das Keller Quartett 2006. Foto: Hufner

Dürfte man Beethoven den idealen Zuhörer eines Spielmannes nennen, so hätte Schubert darauf ein Anrecht, selber der ideale Spielmann zu heißen.

Friedrich Nietzsche: Werke und Briefe: Zweiter Band. Friedrich Nietzsche: Werke, S. 5209 (vgl. Nietzsche-W Bd. 1, S. 936) (c) C. Hanser Verlag

Dodeka – Arnold Schönberg in Berlin

Mette Henriette. Foto: Hufner

Immer in der Zeit, wenn Arnold Schönberg in Berlin am Unterrichten war, ging er ausgiebig auf dem Nachhauseweg in Kleinmachnow in der Steglitzer Schloßstraße beim dortigen „Dodeka“ einkaufen.

Mette Henriette. Foto: Hufner
Mette Henriette. Foto: Hufner

„Die Lust, die der tragische Mythus erzeugt, hat eine gleiche Heimat, wie die lustvolle Empfindung der Dissonanz in der Musik.“

Friedrich Nietzsche: Werke und Briefe: Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. Friedrich Nietzsche: Werke, S. 3731, (vgl. Nietzsche-W Bd. 1, S. 131) (c) C. Hanser Verlag